Spielbericht vom 22.09.2007


Ergebnis: 5 : 4 für den BVG (HZ: 1 : 1)


Mannschaftsaufstellung:

Vogel; Joschko, Fuchtmann, Nett, Pyka; Seyfi, Schulten, Hübbers, Koc; Kucybala, Lehnardt.


Spielerwechsel:

wie bei einem Freundschaftsspiel üblich, wurde laufend durchgewechselt. Es spielten außerdem: Wentzeck und Nabu.


Besondere Vorkommnisse:

Der beim Kreis eingeladene Schiedsrichter erschien nicht. Nach Vereinbarung mit dem Gegner pfiff Tom Löw die Partie und machte seine Sache sehr gut! Ein fairer Gegner mit einem sympathischen Trainergespann. Klasse fand ich, dass sie ihre Nr. 9 herausnahmen, nachdem dieser in Wort und Tat doch ein wenig übertrieb. Eine solche Reaktion ist leider nicht mehr überall selbstverständlich. Hut ab!


Tore:

1 : 0 (28. Min.) Kucybala aus 16 m in den Winkel, nach tollem Seitenwechsel von Wentzeck. 1 : 1 (43. Min.)// 2 : 1 (49. Min.) Wentzeck aus 5 m nach schöner Hereingabe von Kucybala, 3 : 1 (58. Min.) Hübbers vollendet aus 16 m mit einem Flachschuss eine schöne Kombination über Kucybala, Wentzeck und Lehnardt, 4 : 1 (59. Min.) Lehnardt vollendet nach einem schönen Konter über Kucybala und Wentzeck, 4 : 2 (66. Min.), 4 : 3 (71. Min.), 5 : 3 (75. Min.) Kucybala nach schöner Vorarbeit von Seyfi, 5 : 4 (80. Min.).


Einen Tag der offenen Türen gab es heute auf dem Sportplatz am Flockertsholzer Weg. Beide Mannschaften zeigten heute ihren Spaß am offensiven Fußball. Es wurden teilweise schöne Kombinationen nach vorne gezeigt. Dabei wurden auf beiden Seiten auch noch gute Chancen vergeben. Die Art und Weise, wie der BV seine Tore herausspielte, war teilweise wirklich sehenswert. Kucybala`s Treffer zum 1 : 0 in den Winkel war auch in der Entstehung schön anzusehen. Kucybala zeigte sich gegenüber den letzten Spielen stark verbessert. Er schoss nicht nur zwei Tore, sondern war auch an allen anderen Toren mit beteiligt. Aber auch die anderen Toren waren z. T. richtig gut herausgespielt. Im Offensivbereich sind wir also wieder auf einem ganz guten Weg.

Unser Offensivdrang ging leider zu Lasten der Defensive. Nach dem 4 : 1 wollte jeder mal mit nach vorne gehen und sein Tor machen. Zudem fanden die Offensivspieler nun unverständlicherweise überhaupt gar keinen Grund mehr, mit nach hinten zu kommen und Defensivarbeit zu leisten. Sie blieben einfach vorne stehen. Die Abwehrwehrspieler waren nun zu weit von ihren Gegenspielern weg. Hierdurch ergaben sich für die Gäste nun die Räume um ihrerseits zur Offensive zu blasen. Mit Erfolg. Plötzlich stand es 4 : 3. Dies darf uns in der Meisterschaft nicht passieren. Da müssen wir die Ruhe und die Konzentration haben, um ein 4 : 1 noch weiter auszubauen. Wenn wir unsere Gegner selbst stark machen, geht das irgendwann mal schief!

Unsere heutigen Gäste verstanden es –glücklicherweise für uns- nicht, unsere Schwächephase noch weiter auszunutzen. Wir konnten uns auch glücklich schätzen, dass die Gäste aus der Wuppertaler Leistungsklasse, insbesondere in der ersten Halbzeit, ihre Chancen nicht nutzten. Da waren wir insbesondere beim Kopfballspiel in unserem Strafraum nicht immer auf der Höhe unserer Gegenspieler. Wer weiß, wie das Spiel ausgegangen wäre, wenn der Gegner da etwas cleverer gewesen wäre. Unser Torwart Andre Vogel war zudem sehr aufmerksam und machte seine Sache gut.


Euer Trainer